Das Ljubljansko barje, das Feuchtgebiet von Ljubljana, ist das größte sumpfige Gebiet in Slowenien. Das riesige Gebiet am südlichen Stadtrand der slowenischen Hauptstadt umfasst eine Fläche von 150 km2. Das Feuchtgebiet gehört zum UNESCO-Welterbe, unter anderem zu den "Prähistorischen Pfahlbauten in der Nähe der Alpen", zu dem noch 5 weitere Länder gehören.

Das sumpfige Gebiet am Fuße des Krimbergs galt lange Zeit als unbrauchbar, so dass die hier lebenden Menschen alles taten, um es wieder aufzufüllen und kultivierbar zu machen. Heute hat sich das geändert.

Als seltener Naturschatz ist die Erhaltung der Feuchtgebiete, die einst fast ganz Europa bedeckten, zu einer wichtigen Aufgabe für die Slowenen geworden. Zumal es ein Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere ist, die anderswo nicht vorkommen.

Ljubljanaer Sümpfe Details
Land Slowenien
Standort Vorort von Ljubljana
Adresse Podpeč 72, Preserje
Entfernung von Ljubljana 20 Minuten / 15 km
Öffnungszeiten 00:00 - 24:00, jeden Tag
Zeit, die Sie benötigen 4 - 6 Stunden
Warum ist es berühmt? Eines der größten Feuchtgebiete in Europa
Webseite ljubljanskobarje.si

Wo liegen die Sümpfe von Ljubljana?

Adresse, Karte, Entfernung, Anfahrt

Ljubljansko barje liegt in der Nähe der Hauptstadt Sloweniens. Der einfachste Weg zu den Sümpfen ist mit dem Auto. Das besondere und geschützte Gebiet ist weniger als 20 Minuten (mit dem Auto) von Ljubljana entfernt.

Ljubljanaer Sümpfe Karte - Ljubljana

Besuch in den Feuchtgebieten

Die Liste der möglichen Touristenzentren finden Sie auf der Website des Parks. Nächstgelegenes touristisches Zentrum auf dem Lande:

TIC - Touristisches Informationszentrum Brezovica

  • Anschrift: Podpeč 72, Preserje
  • Der Name des Feuchtgebiets auf Slowenisch: Ljubljansko barje
  • Besuch: kostenlos, möglich von 0 bis 24 Stunden
💡
Im Park können Sie die Draga- und Vhrnika-Routen erkunden. Sie können auch an Bootsfahrten, Heißluftballonfahrten und Reittouren teilnehmen.


Die Entstehung des Feuchtgebiets

Wie ist Ljubljana Bare entstanden?

Das Feuchtgebiet wurde im Laufe der Jahrtausende aufgrund tektonischer Senkungen mit dicken Lehm- und Sandschichten aufgefüllt.

Später entwickelte sich ein See, der weder von Zuflüssen und Bächen gespeist wurde noch Wasser abführte, so dass er mit der Zeit zu versumpfen begann. Durch das Zusammenspiel von sauerstoffarmem Wasser und der Ufervegetation bildete sich Torf.

Die Überreste der abgestorbenen Pflanzen konnten sich in Ermangelung von Sauerstoff nicht zersetzen und türmten sich über Jahrtausende zu meterdicken Schichten auf. Da dieses Gebiet für eine schnelle Entwicklung nicht geeignet ist, können hier nur bestimmte Pflanzen leben, z. B. das fleischfressende Tau-Gras.

Ljubljanaer Sümpfe (Ljubljansko barje)

Spezielle Häuser

Am Ende der letzten Eiszeit beherbergte der riesige Flachwassersee Fische und andere Wassertiere, die das Gebiet auch für Menschen attraktiv machten, die sich dort niederließen und Pfahlbauten errichteten.

Die menschliche Tätigkeit und der Wunsch, das Feuchtgebiet kultivierbar zu machen, führten zu Veränderungen in diesem Gebiet. Auf den schwachen und sauren Torfböden konnte niemals Ackerbau betrieben werden, aber man erkannte, dass sie als großartiger Brennstoff dienten.

Im 19. Jahrhundert und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde der Torfabbau zum lukrativsten Geschäft in der Region. Die Ressourcen schienen unerschöpflich zu sein, doch inzwischen wurde ein Großteil des Torfs zerstört.

Als die Menschen hier merkten, dass ihnen der wertvolle Brennstoff ausging, versuchten sie, die Sümpfe zu entwässern, um sie als Weideland zu nutzen. Es wurden zahlreiche Entwässerungsgräben angelegt, und es wurde viel Arbeit geleistet, um sie in Gang zu halten.

Immer mehr Menschen zogen aufs Land, in der Hoffnung, geeignetes Land für die Landwirtschaft zu erwerben. In der sumpfigen Landschaft mussten immer mehr Häuser errichtet werden, und die Architekten fanden die beste Lösung dafür.

Sie bauten stabile, niedrige Gebäude, die teurer waren als herkömmliche Häuser, und dennoch gelang es ihnen, in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts viele Wohn- und Industriegebäude in den Sumpfgebieten zu errichten.


Bewahrung und Schutz

Mit der Verabschiedung der von der Europäischen Union aufgestellten Natura-2000-Richtlinien hat Slowenien der jahrhundertelangen Gewalt gegen die Natur ein Ende gesetzt. Dementsprechend wurden Schutzgebiete ausgewiesen, größtenteils in Gebieten, die bereits entwässert wurden, aber auch dort, wo sie bereits eingerichtet wurden.

In den Raumordnungsplänen für Ljubljana aus dem Jahr 2010 ist das Feuchtgebiet bereits als besonders schützenswertes Gebiet vor Bebauung aufgeführt.

Es ist unbestritten, dass das Feuchtgebiet erhaltenswert ist. Es beherbergt seltene Tier- und Pflanzenarten, die sich von den umliegenden Gebieten völlig unterscheiden. In diesen Sumpfgebieten ist die Hälfte der 250 einheimischen Vogelarten Sloweniens zu Hause! Dazu gehören die Grille, der große Pollack, die nördliche Wiesenmuschel, der Hering und der rostige Hecht.

Ein weißer Sandweg führt durch die Wiesen und Felder, und entlang der alten Gräben wurden verschiedene Baumarten gepflanzt, die sie im Herbst und Winter in einen mystischen Nebel hüllen.

Das Feuchtgebiet von Ljubljana ist aus der Luft am schönsten. Es zu überfliegen ist die beliebteste Touristenattraktion der Hauptstadt. Der Verkehr von Heißluftballons über den Sümpfen ist jedoch sehr zurückhaltend, da ihre Stimmen die hier lebenden Tiere mehr erschrecken als die von Flugzeugen.

Das Gebiet wird vom Ljubljana Wetlands Landscape Park betreut. Das kleine Team arbeitet mit den Behörden und den umliegenden Gemeinden zusammen, um seine vielfältigen Aufgaben zu erfüllen.

In den Feuchtgebieten, die in den letzten Jahrhunderten stark geschädigt wurden, gibt es viel zu tun, um das Ziel zu erreichen, den ursprünglichen Zustand und das Ökosystem wiederherzustellen.